Radweg-Benutzungspflicht aufgehoben - und dann?

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Benutzeravatar
faltradler
Beiträge: 93
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:35

Radweg-Benutzungspflicht aufgehoben - und dann?

Beitrag von faltradler » Mo 12. Okt 2015, 21:39

In München wurde ja an ein paar Stellen der StVO inzwischen Genüge getan und rechtswidrig angeordnete Benutzungspflichten von Radwegen aufgehoben. So etwa in der Augustenstraße und in der Milbertshofener Straße.

Nur: fast alle Radfahrer benutzen weiterhin die oft nur handtuchbreiten und holprigen Radwege, die zudem oft sehr nahe an parkenden Kfz einerseits und dem schmalen Gehweg andererseits vorbeiführen. Auch sportliche und gut ausgerüstete Radler fahren nicht auf der Fahrbahn, sondern brettern oft mit hoher Geschwindigkeit über diese Schmalspur-Pisten. Aus Sicht der gleichberechtigten, selbstbewussten Nutzung des Straßenraums ist das für mich ein Trauerspiel.

Woran liegt das? Und was kann man dafür tun, dass mehr Radler die Fahrbahn benutzen dort, wo es inzwischen erlaubt ist?

Radelpendler
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 23:40

Re: Radweg-Benutzungspflicht aufgehoben - und dann?

Beitrag von Radelpendler » Do 22. Okt 2015, 22:10

In der Milbertshofener Straße bin ich schon von der Polizei angehalten worden, weil ich dieses handtuchbreite Teil nicht benutzt habe. Ich durfte mich 10 Minuten lang rechtfertigen, warum ich nicht den sicheren Radweg nehme und stattdessen den Autoverkehr blockiere und man wollte mich anfangs nicht eher weiterfahren lassen, bis ich auf den "Radweg" ausweiche.

Erst als ich darum gebeten habe, mir das Schild mit der entsprechenden Anordnung der Radwegbenutzungspflicht zeigen, durfte ich auf der Straße weiterfahren. Dass man auf der Strecke von Autofahrern regelmäßig angehupt wird, wenn man die Straße benutzt ist weitgehend normal (auch, dass Autofahrer dann extra knapp überholen, um einem zu zeigen, wo man hingehört).

Und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich viele nicht trauen, die Straße zu benutzen.

Letztendlich gehört schon ein dickes Fell dazu, nicht benutzungspflichtige Radwege nicht zu benutzen, auch wenn es eigentlich die sicherere Variante ist. Zumal viele Gelegenheitsradler sich auch unsicher sind, wann sie auf die Straße dürfen und wann nicht.

Besser wird es wahrscheinlich nur, wenn die Anzahl der benutzungspflichtigen Radwege weiter abnimmt und Radfahrer auf der Straße die Normalität werden.

Antworten