Schlagfertig

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Antworten
Matthias
Beiträge: 2
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 11:14

Schlagfertig

Beitrag von Matthias » Fr 4. Apr 2014, 22:12

Ich fuhr gestern auf der Albert-Roßhaupter Straße auf dem Fahrradweg Richtung Harras zur Arbeit. Vor der Kreuzung Passauerstraße parkte ein Auto auf voller Breite auf dem Radweg, die Autofahrerin lud gerade Waren aus dem Wagen in ein Blumengeschäft. Ich mußte auf die Straße ausweichen und beschwerte mich im Vorbeifahren mit den Worten: "Das ist ja ein klasse Parkplatz hier!" Die Autofahrerin versetzte mir daraufhin umgehend einen Schlag in die Seite. Das erschien mir dann doch etwas dreist, ich rief vom Handy die 110 und erklärte, daß ich als Radfahrer gerade von einem Autofahrer geschlagen worden sei. Nach ca. 15 Minuten kam ein Streifenwagen mit zwei Beamten. Die Autofahrerin hatte inzwischen ihren Wagen weggefahren und kümmerte sich um die Auslagen im Blumengeschäft. Die Polizisten fragten, ob ich denn eine Anzeige erstatten möchte - wenn ich keine Schmerzen oder Verletzungen hätte würde das allerdings erfahrungsgemäß nichts bringen. Ich habe also nichts unternommen. Ich sollte in einiger Entfernung warten während die Beamten mit der Autofahrerin sprachen und sie "eindringlich auf mögliche Konsequenzen hingewiesen" haben. Unter Polizeischutz kam es seitens der Autofahrerin dann immerhin zu einer Entschuldigung.

Ich kam mir inzwischen etwas lächerlich vor, ob ich wohl überreagiert hatte. Leichte Schläge sollen Radler vielleicht zum Nachdenken anregen. Radler sollten zugeparkte Radwege eben nicht immer gleich monieren sondern sich auch mal in die Lage der anderen Verkehrsteilnehmer hineinversetzen. Stichwort Toleranz. Denn das Auto für kurze Erledigungen einfach auf der Straße abzustellen wäre keine Option, das würde doch sofort einen Stau und Hupkonzerte auslösen. Insbesondere bei Kurzzeitparkern können die vergleichsweise wenigen Radler mal ausweichen ohne daß es gleich zu Verkehrsbehinderungen führt.

Wieder was gelernt.

Benutzeravatar
KlausR
Beiträge: 61
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:12

Re: Schlagfertig

Beitrag von KlausR » Sa 5. Apr 2014, 16:04

Ich weiß nicht, ob ich durch den Schlag der Frau nicht mit meinem Radl ins Taumeln gekommen wäre und dabei - ganz versehentlich - mit dem Lenker (oder etwas anderem) der guten Frau einen sauberen Kratzer in ihr schönes Auto gemacht hätte; man weiß ja nie, was alles passieren kann und als Radlfahrer hat man einfach eine andere Balance! :lol:

webbie
Beiträge: 16
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 11:48

Re: Schlagfertig

Beitrag von webbie » So 6. Apr 2014, 13:03

Da hätte ich auch eine Geschichte, die mich zum Nachdenken gebracht hat.
So ein überlanger Kombi war quer über Rad- und Fußweg in einer Feuerwehreinfahrt geparkt. Daneben standen zwei Damen von der kommunalen Verkehrsüberwachung und unterhielten sich. Ich hatte vermutet, die warten auf den Abschleppwagen.
Dann kommt der Fahrer zurück, sagt zu den Damen nur kurz "Ich habe nur schnell was eingekauft". Diese nicken kurz und unterhalten sich weiter, während der Mann wegfährt. Keine mündliche Verwarnung, nix!

Seitdem weiß ich auch nicht mehr, was Gut und Böse ist.

SaschaD
Beiträge: 40
Registriert: Mo 6. Mai 2013, 10:10

Re: Schlagfertig

Beitrag von SaschaD » So 6. Apr 2014, 21:49

Och, man muss doch nur das Positive sehen. Statt Radwegparker anzumeckern, kann man sich doch einfach freundlich bedanken.

"Danke, dass Sie mir durch das Blockieren des Radwegs das legale Benutzen der sicheren Fahrbahn ermöglichen! Hallo Partner, danke schön!"

Es verstehen nur nicht so viele...leider.

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
Bass999
Beiträge: 15
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:01

Re: Schlagfertig

Beitrag von Bass999 » Mo 7. Apr 2014, 21:37

Die Polizisten fragten, ob ich denn eine Anzeige erstatten möchte - wenn ich keine Schmerzen oder Verletzungen hätte würde das allerdings erfahrungsgemäß nichts bringen.
Das ist doch krass oder ? Mir ist schon klar, dass es Anzeigen hageln würde, wenn man jede Kleinigkeit aufschaukelt. Aber dennoch...

Ich war diese Woche auch auf der Polizeiwache, weil ich auf einer Fahrradstraße von einem Auto übel geschnitten wurde. Als ich ihn zur Rede stellte, zeigte er sich uneinsichtig und meinte wir wären nebeneinander gefahren.

Auf der Wache hat man mir geraten eine Anzeige nochmal zu überdenken - freundlich ausgedrückt, um nicht zu sagen man hat mich abgewimmelt. Es sei ja niemand zu schaden gekommen und überhaupt gebe es genug Fälle auch von Radfahrern, die z.B. auf der falschen Straßenseite fahren. Der Polizeibeamte weigerte sich zwar nicht, aber machte mir deutlich klar, dass man eine Anzeige in Erwägung zieht, wenn man "sonst nichts zu tun hat" (Zitat).

Daraufhin sagte ich, dass ich der Meinung bin, dass 90% der Autofahrer nicht wissen, was eine Fahrradstraße ist und was Radfahrer auf ihr dürfen bzw. nicht dürfen. Dadurch würde es immer wieder zu Komplikationen kommen. Und ob es denn keine Möglichkeit gebe, dem besagten Autofahrer das mitzuteilen.
Nein, es gebe ja auch Leute, die nicht wüßten, dass man unter Alkoholeinfluß nicht fahren darf. Und da der Autofahrer ja, wie von mir erwähnt, uneinsichtig war, müsse man damit rechnen, dass es zum Gerichtsverfahren kommen wird.

Zu jedem meiner Argumente wurde mit Gegenargumenten geantwortet, was auf Seiten der Radfahrer so alles passiere. Das Beispiel mit fahren auf der falschen Straßenseite wurde so oft genannt dass die Message - auch wenn unausgesprochen - unmißverständlich war:

Hab dich nicht so, ihr Radfahrer seid auch keine Engel.

Eigentlich auch logisch, das Ganze. Denn

1. wenn man solche Vorfälle aufnehmen würde, würde es wohl tausende Anzeigen pro Minute geben. Von allen Seiten.
2. eine Polizei, die ein Programm namens "Gescheit Radeln" ins Leben rief, legt sich nicht unbedingt für Radfahrer ins Zeug.

Mein persönliches Fazit:

Obwohl ich Zeugin und Kennzeichen des Autofahrers habe, ist es offensichtlich sinnlos ewtas zu unternehmen. Sorgt an dieser Stelle die Polizei aber nicht selbst dafür, dass der Kleinkrieg zwischen Autofahrer und Radfahrer weiter geht, indem sie indirekt Kommunikation zwischen den Parteien nicht zustande kommen läßt ?

Wie seht ihr das ?

Ist das einer von sehr viele Gründen, warum Bayern zu den fünf Bundesländern gehört, die noch keine Online-Wache eingeführt hat ? (Aus Angst davor, dass die Meldungen solcher Fälle explodieren würde)

Eines hab ich jedenfalls gelernt heute: Gehe niemals mit voller Bike-Montur auf eine Polzeiwache. Da bist du der letzte Depp.

Matthias
Beiträge: 2
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 11:14

Re: Schlagfertig

Beitrag von Matthias » Di 8. Apr 2014, 09:34

Die schlagfertige Dame parkt morgens weiterhin zum Be- und Entladen auf voller Breite auf dem Radweg vor ihrem Geschäft. Ich umfahre den Ort des Geschehens auf der Straße.

Wortlos!

Benutzeravatar
Bass999
Beiträge: 15
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 18:01

Re: Schlagfertig

Beitrag von Bass999 » Di 8. Apr 2014, 18:38

Ich habe auf meinem Weg zur Arbeit einige Standard-Radwegparker, jeden Tag an der gleichen Stelle zur gleichen Zeit. Man muß sich wohl daran gewöhnen, dass das aktuelle Verkehrssystem weder für Radfahrer (bekloppte Radwege) noch für Autofahrer (keine Parkplätze, keine Flächen für Lieferverkehr) sonderlich gute Lösungen bereit hält.

Alles Status Quo...

Antworten