Spießrutenlaufen

Auch Fragen zur Strassenverkehrsordnung oder Umgang mit Ordnungswidrigkeiten oder Bussgeldern
Benutzeravatar
Tinu
Beiträge: 163
Registriert: So 3. Mär 2013, 07:39

Re: Spießrutenlaufen

Beitrag von Tinu » Mo 24. Feb 2014, 12:30

Meine letzte Rückfrage an die Gemeinde habe ich ja im vorletzten Beitrag wiedergegeben. Nach 4 Wochen Wartezeit habe ich noch mal nachgefragt - und prompt Antwort erhalten:
Gemeinde Unterföhring hat geschrieben:Aus unserer Sicht - und Sicht der politischen Vertreter, Polizei sowie Vertreter der Straßenbaulast - haben wir Ihnen unsere Einschätzung und Bewertung der Lage, Örtlichkeit und Umsetzbarkeit bzw. Nicht-Umsetzbarkeit von diversen Maßnahmen ausreichend erläutert. Hierauf verweisen wir auf unseren bisherigen Email-Verkehr.
 
Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass keine Reaktion auf Ihre Rückmeldung erfolgt ist.
 
Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.
Mal abgesehen davon, dass auf den Kern meiner Rückfrage - die erzwungene Fahrbahnnutzung - überhaupt nicht eingegangen wurde, ist dies offenbar eine erklärte Funkstille, nach der der letzte Satz der Antwort auch noch wie Hohn klingt.

Jetzt fängts langsam an keinen Spaß mehr zu machen: Auf die Kernfrage ("Wo darf/soll ich fahren?") wird nicht eingegangen. Meiner zugespitzten Herleitung ("Auf der Fahrbahn") wird allerdings auch nicht widersprochen. Wie lässt sich darauf sinnvoll reagieren?

Ich kann die gleiche Frage wiederholen, in der Hoffnung doch noch eine Antwort zu erhalten (welchen Anspruch habe ich darauf?), oder ich akzeptiere die letzte Rückmeldung als abschließende offizielle Aussage und interpretiere mal wie ich will.

Ideen?
Gruß
Martin

Antworten